© Mag. Katharina Happe
© Mag. Katharina Happe
Dieses Portal wird gesponsert von:

Johannes Guggenbichler aus Kolbnitz wird Bundesland-Sieger

Schon zum dritten Mal geht der Bundeslandsieger der Auszeichnung „Zivildiener des Jahres“ an die Lebenshilfe Kärnten am Standort Spittal. Mit einer Ausnahme: Heuer wird der Preis nicht an die Werkstätte, sondern an das Wohnhaus verliehen.

Am Donnerstag (2. Mai) überreichte Staatssekretärin für Inneres Karoline Edtstadler persönlich im Wohnhaus Spittal dem ehemaligen Zivildiener Johannes Guggenbichler eine Einladung zur Preisverleihung „Zivildiener des Jahres 2018“ im Bundesministerium für Inneres in Wien. „Es sind Leistungen wie diese, die dem Zivildienst ein hohes Ansehen in der Bevölkerung geben und ihn zu einer unverzichtbaren Säule unseres Sozialsystems machen“, spricht Edtstadler bei der Einladung aus.

Gemeinsam Wachsen
Die Lebenshilfe Kärnten durfte 2018 einen Lebensabschnitt von Johannes Guggenbichler sein. Der 20-Jährige organisierte mit den Menschen, die in der Lebenshilfe begleitet werden, zahlreiche Ausflüge in der Umgebung. Mit Zuspruch, Geduld und Sicherheit half Guggenbichler den begleiteten Personen dabei, Ängste zu überwinden und an Selbstwert zu gewinnen. Dennoch ist der mittlerweile ehemalige Zivildiener überzeugt: „Ich habe so viel mehr für mein Leben zurückbekommen!“

Auch dem Wohnhaus ist die Präsenz von Guggenbichler sehr gut in Erinnerung geblieben: „Ich habe Herrn Guggenbichler als einen in sich gekehrten jungen Burschen kennengelernt und verabschiedet haben wir ihn als selbstbewussten und engagierten Mann. Diese Entwicklung miterlebt haben zu dürfen, freut mich sehr“, spricht Elisabeth Lerch (Leiterin Wohnhaus Spittal) stolz gegenüber dem jungen Mann aus. Auch Ines Gasser, Begleiterin im Wohnhaus, hat den Zivildiener ins Herz geschlossen: „Mit seiner ruhigen, gelassenen Art war er ein Streitschlichter, Bezugsperson und einfach ein Freud für die Bewohnerinnen und Bewohner – er war für uns einfach eine Bereicherung!“

„In all unseren Agenden ist es uns wichtig, der Gesellschaft etwas zurückzugeben. Ich freue mich sehr, dass es hier gegenseitig so viel persönlichen und stärkenden Austausch gab“, freut sich Silke Ehrenbrandtner, Geschäftsführerin der Lebenshilfe Kärnten.

Dank und Anerkennung aus Politik und Wirtschaft
Dank und Anerkennung sprachen bei dem Empfang der Staatssekretärin auch der Nationalratsabgeordnete Peter Weidinger, der Landesrat Martin Gruber und der Bürgermeister von Spittal Gerhard Pirih gegenüber dem engagierten Mann aus, der mittlerweile wieder seine Arbeit in der Oberkärntner Molkerei aufgenommen hat. Auch Geschäftsführer Helmut Petschar ließ es sich nicht nehmen, die Lebenshilfe Kärnten an diesem Tag zu besuchen und seinem Mitarbeiter lobende Worte auszusprechen.

© Mag. Katharina Happe
© Mag. Katharina Happe

Bürgermeister Gerhard Pirih zur Auszeichnung: „Ich bin sehr stolz auf die Lebenshilfe Spittal, denn solche Auszeichnungen setzen auch ein engagiertes Team mit viel Zusammenhalt voraus. Bei meinen vielen Besuchen in der Lebenshilfe darf ich das immer wieder hautnah erleben. Herzliche Gratulation an Johannes Guggenbichler und dem Lebenshilfe-Team!“

Zur Lebenshilfe Kärnten
Die Lebenshilfe Kärnten wurde 1962 als Elternvertretung gegründet und ist Mitglied des Bundesverbands der Lebenshilfe Österreich, der im Jahre 1967 von der Lebenshilfe Kärnten mitgegründet wurde. Heute verfolgt die Lebenshilfe Kärnten einen personenzentrierten Weg und ist dabei eine „Personenzentrierte Organisation” zu werden. Die Lebenshilfe Kärnten begleitet Menschen mit Behinderungen und Menschen mit Pflegebedarf bei einem selbstbestimmten und erfüllten Leben inmitten unserer Gesellschaft. Sie setzt sich beherzt dafür ein, dass die Gesellschaft alle Menschen als selbstverständliche Akteure anerkennt und entsprechend Brücken baut.

Die gemeinnützige Organisation führt an den Standorten Klagenfurt am Wörthersee, Ledenitzen, Spittal an der Drau und Wolfsberg Werkstätten, Wohnhäuser und Wohngemeinschaften, in denen Menschen mit Behinderungen arbeiten, begleitet werden und sich individuell entwickeln können. Mobile Assistenzleistungen (Freizeit- und Familienassistenz) sowie eine Beratung für Angehörige von Menschen mit Behinderungen oder Pflegebedarf runden das Angebot ab. Zusätzlich führt die Lebenshilfe Kärnten das Pflegekompetenzzentrum „Lebensalm“ am Radsberg in Ebenthal, in dem pflegebedürftige Menschen im Alter betreut werden.